Schule & Studium – Germanistik studieren

Germanistik studieren – was ihr vorher wissen solltet

Der Andrang auf das Fach Germanistik an den Universitäten ist hoch. Viele studieren das Fach allerdings nur, weil ihnen nichts Besseres eingefallen ist oder, weil sie sich falsche Vorstellungen von den Inhalten machen.

In diesem Beitrag sollen die dringendsten Fragen geklärt werden: Was muss man mitbringen, um erfolgreich Germanistik zu studieren? Welche Inhalte behandelt das Studium? Und am wichtigsten: Was fängt man überhaupt danach damit an?

Welche Voraussetzungen benötigt man, um Germanistik zu studieren?

Lesen

Absolut unabdingbar ist es, gerne zu lesen. Wer sich damit quält, viel und lange Texte zu lesen, ist hier falsch, denn damit verbringt man einfach die meiste Zeit. Seien es literarische Texte – was ja meistens doch noch Spaß macht – oder Fachartikel – die sind oft ziemlich hart –, ohne Lesen kommt man in diesem Fach nicht weit. Auch die Fähigkeit, schnell zu lesen, macht sich da bezahlt. Das kann man aber durchaus auch während des Studiums lernen.

Fähigkeit zur Abstraktion

Im Gegensatz zu Naturwissenschaften gibt es bei Geisteswissenschaften keine eindeutigen Antworten und kein klares Ja oder Nein. Stattdessen müssen Bezüge und Assoziationen hergestellt werden, man sollte immer mal wieder ein bisschen um die Ecke denken. Im Übrigen hat das literarische Arbeiten so überhaupt nichts damit zu tun, was man in der Schule im Deutschunterricht macht. Wer denkt, man kann einfach drauflos interpretieren, wie man das in der Schule so schön gelernt hat, liegt leider falsch.

Philosophie und Geschichte

Ein gewisses Grundinteresse an der deutschen Geschichte und an Philosophie sollte auch vorhanden sein. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, aber um literaturhistorische Zusammenhänge zu lernen und zu verstehen, macht es schon einiges leichter. Ansonsten kann das teilweise ziemlich zäh werden.

Sprachgefühl und -interesse

Letztendlich geht es im Germanistikstudium ja nicht nur um Literatur, sondern auch um die deutsche Sprache. Für wen Sprache und Worte einfach nur Kommunikation und Informationsaustausch bedeuten, der hat leider auch schlechte Karten.

Welche Inhalte hat das Germanistikstudium?

Das Fach deckt ein relativ breites Spektrum an Teilgebieten ab. Dessen sollte man sich vorher bewusst sein. Denn das bedeutet auch, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass jede*r alles gleich gerne macht. Es wird immer etwas dabei sein, was weniger Spaß macht.

Sprachwissenschaft

Das ist wohl der theoretischste Teil des Germanistikstudiums. Hier lernt ihr, wie Sprache funktioniert, angefangen von einzelnen Lauten, über Worte und ihre Bildung. Aber auch die Funktionen von Sprache und wie wir miteinander kommunizieren, wird hier behandelt.

Literaturgeschichte

Germanistische Literaturgeschichte lässt sich grob unterteilen in Mediävistik, also die Literatur des Mittelalters, und neuere deutsche Literatur.
In der Mediävistik geht es neben der Literatur noch etwas genauer um die Epoche selbst, das Leben im Mittelalter, Traditionen und Bräuche. Ein weiterer Aspekt ist hier auch die Sprache, das Alt- und das Mittelhochdeutsche.

In der neueren deutschen Literatur werden dann alle nachfolgenden Epochen besprochen bis hin zur Gegenwart. Und natürlich spielen hier auch immer die generellen historischen Zusammenhänge eine Rolle.

Literaturwissenschaft

Das dritte große Teilgebiet der Germanistik ist schließlich die Literaturwissenschaft. Hier geht es dann endlich tatsächlich um Texte und die Arbeit mit ihnen. Wie oben schon angedeutet, ist das etwas ganz anderes als im Deutschunterricht in der Schule. Es gibt viel zu recherchieren, ihr arbeitet mit Quellen und vor allem müsst ihr auch immer wieder um die Ecke denken und zwischen den Zeilen lesen.

Außerdem

Abgesehen von den fachlichen Inhalten, lernt ihr im Germanistikstudium aber auch Grundsätzliches über das wissenschaftliche Arbeiten. Ihr lernt wie man mit Quellen umgeht, wie man Texte am effektivsten liest und wie man einen eigenen Standpunkt formuliert und vertritt. Und das sind definitiv Dinge, die auch im alltäglichen Leben von Nutzen sein können.

Welche Berufsmöglichkeiten habe ich mit einem Studium in Germanistik?

Wie bei den meisten Geisteswissenschaften ist man nicht sofort auf einen bestimmten Beruf oder eine bestimmte Berufsgruppe festgelegt. Stattdessen benötigt man manchmal ein bisschen Fantasie und Kreativität, um einen Job zu finden. Da das Bachelorstudium sehr breit aufgestellt ist und viele Teilaspekte anspricht, ist eben auch die Berufsauswahl später sehr weit gefächert. Im Einzelfall lohnt es sich sicherlich auch einen Master dranzuhängen und sich so in eine bestimmte Richtung zu spezialisieren.

Grundsätzlich könnt ihr aber überall Arbeit finden, wo ihr mit dem geschriebenen Wort zu tun habt. In Redaktionen und Verlagen, in der Werbung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, in Medienunternehmen oder im Bibliothekswesen. Die Liste lässt sich noch weiter fortsetzen, aber ich denke, es wird schon deutlich, wie flexibel man mit diesem Studium ist.

Hat dir der Artikel geholfen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Sei der erste, der diesem Artikel eine Bewertung gibt.

Tut mir leid, dass dir der Artikel nicht weitergeholfen hat.

Was hat dir gefehlt? Oder hat dir etwas nicht gefallen? Lass es mich wissen, damit ich meinen Blog verbessern kann.

Hilfreich? Dann speichere diesen Beitrag für später oder teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.